Wandern in der Dominikanischen Republik  für Individualreisende

              von Helga und Günter Fischer

 

 

wir über uns

Reiseberichte

Unser Reiseführer

Reiseeindrücke

Reiseerlebnisse

Wichtige Informationen

Reisezeit/Wetter

Bilder, Bilder, Bilder

Wichtige Informationen für Flugtouristen

Airlines

 

Impressum

 

Reiseführer Dominikanische Republik

von Helga und Günter Fischer 

Inhalt

Bezugsquelle

Inhaltsverzeichnis

Ortsregister mit Angabe der Anzahl der Unterkünfte und Ausflüge

Leseprobe

Die Presse und unsere Leser schreiben

Nachtrag 2007 zu unserem Reiseführer

Nachtrag 1/2009 zu unserem Reiseführer

Inhalt

Für Freunde der Dominikanischen Republik ist
am
9.9.13 die 7. vollständig überarbeitete und erweiterte Ausgabe unseres Reiseführers erschienen.

Zum Inhalt des Buches:

227 Seiten DIN A 5 voll mit Text – keine Fotos. Alles selbst recherchiert und ausprobiert, nichts von anderen Reiseführern abgeschrieben! Wir waren seit 1994 regelmäßig drüben, insgesamt 127 Wochen.

Spezielle Informationen für Rucksacktouristen, Selbstversorger, Aktiv- und Erlebnisurlauber – mit vielen Vorschlägen für Wanderungen und Ausflüge – über 200.

Wir publizieren als erste und bisher einzige die Wegbeschreibungen
1. zu den Petroglyphen am Río Chacuey, in den Bergen bei Constanza und am Río Yamasá,
2. zu den Höhlen La Chiva bei Hato Mayor und Los Patos,
3. zur warmen Schwefelquelle bei San Juan,
4. zur warmen Quelle am Río Bao.
5. Wir sagen Ihnen, wo Sie die seltene Cacatica und den seltenen Aní finden.

Sie finden exakte Wegbeschreibungen zu
14 Höhlen, 5 mit kostenlosem Zugang, zwei davon mit Petroglyphen;
  3 Stellen mit Petroglyphen in freier Natur und freiem Zugang;
der größten Indiokultstätte der Karibik;
den historischen Stätten aus der Zeit des Kolumbus:
La Isabela, Fortaleza Santo Tomás de Jánico, La Vega Vieja, Santiago Viejo und Azua Vieja;

16 Wasserfällen;
1
3 Stauseen;
10 Nationalparks;
  7 Reservas Cient
íficas;
diversen Panoramawanderungen;
  2 Bernsteinminen;
der einzigen Larimarmine der Welt;

65 Ortsbeschreibungen, zu jedem Ort die öffentlichen Verkehrsmittel mit Haltestellen und Preisen;
über 300 Unterkünfte
(davon in 57 verschiedenen Orten unter 7,50 E das Zimmer!) mit Informationen über Preise, die Nationalität der Eigentümer/Verwalter und die Verständigungsmöglichkeit; 
2 Übersichtskarten;
2 Detailkarten (Nagua – Río San Juan, Halbinsel Samaná);
22 Stadtpläne. 


Neue Ortsbeschreibungen:
El Valle de Sabana de la Mar
Las Matas de Santa Cruz
Monción

Unser besonderes Interesse gilt dem Aufspüren von Lärmquellen und der Suche nach ruhigen Orten.
[zurück]

Bezugsquelle

Preis: Euro 21,00 inkl. Porto und Verpackung, Versand als Büchersendung
Versand als Brief in Deutschland Euro 21,45
Landversand außerhalb von Deutschland: 23,50
Versand als Einwurfeinschreiben 23,30,
Einschreiben mit Unterschrift des Empfängers 24,95 (die Haftung der Post beträgt 20,-- E).
Bitte überweisen Sie den Betrag auf das Konto 302261202
bei Postbank Hamburg BLZ 200 100 20.
Für Auslandsüberweisungen: IBAN DE29 2001 0020 0302 261202   
BIC  PBNKDEFF

Bitte bestätigen Sie Ihre Überweisung per Email mit Angabe der Versandanschrift. Auf Überweisungen wird diese nicht mitgeteilt. Dies fällt unter den Datenschutz! 

Wir bestätigen Ihnen den Eingang der Überweisung. Die Auslieferung erfolgt noch am gleichen Tag und wird per Email bestätigt.

Sie können den Reiseführer auch zur Ansicht bestellen. Ihr Risiko beschränkt sich dann auf das Rückporto, und das sind 85 Cent (europäisches Ausland 3,00 E)!

Aber auch in diesem Falle bitten wir um Vorkasse.

Bestellungen bitte an:
Günter Fischer
Plöner Str. 26
24148 Kiel
Tel 0431 729292
[zurück]

Inhaltsverzeichnis

Landeskunde
Geologie
Geographie
Landschaftsgliederung
Klima
Klimatabelle
Wettervorhersagen
Hurrikan
Fauna
Flora
Nationalparks
Geschichte
Geschichte kurzgefaßt
Literatur zur Geschichte
Der Staat
Heimische und internationale
Massenmedien
Wirtschaft,
Wirtschaftliche Lage und Situation der Bevölkerung
Löhne und Preise
Industrie
Landwirtschaft
Forstwirtschaft
Bergbau
Elektrische Energieversorgung
Maße & Gewichte
Straßen und Verkehr
Tourismus
Bevölkerung
Ethnische Gruppen
Bevölkerungswachstum
Altersstruktur
Die Rolle der Frau
Prostitution
Bildungswesen
Gesundheitswesen
Kultur
Religion
Festtage
Folklore
Literatur
Malerei
Sitten, Gebräuche, Gewohnheiten
Karneval
Sprache
Typische Produkte
Der Tabak und die Zigarren
Zucker
Rum
El café
El cacao
Larimar
Bernstein
Die Küche
Essen
Trinken
Reisevorbereitung & Praktische Hinweise
Reisezeit und Saison
Reisedauer
Mit oder ohne Reisepartner
Reisekosten
Geld & Währung, Zahlungsmittel
Sicherheit
Ein- und Ausreisebestimmungen
Einreisevorschriften für Sportboote
Einreisevorschriften für Tiere
Zollvorschriften

Seite
4
4
4

6
7
8
8
8
11
12
16
26
28
28

29
30

31
32
32
34
35
35
34
35
38

39
39
39
40
40
41
42
42
43
44
45
46
47
48
49
49
 
50
51
53
53
54
55
55
 
56
57
57
 
58
58
58
59
60
62
63
64
64
64


Einfuhrbestimmungen der BRD
Infos für behinderte Reisende
An-, Rück- und Weiterreise
Anreise mit dem Flugzeug
Internetadressen für Billigflüge weltweit
Telefonnummern der Airlines und Flughäfen
Verhalten auf Langstreckenflügen
Wichtige Informationen für Flugtouristen
Anreise mit dem Schiff
Rückreise
Weiterreise
Inlandsverbindungen
Inlandsflüge
Busse
Guagua
Público/carro
Camioneta
Motoconcho
Trampen
Taxi
Mietwagen
Zweiräder
Zeitverschiebung
Botschaften und Konsulate
Fremdenverkehrsämter
Notruf und Rettungsdienste
Informationsquellen
Reiseausrüstung
Kleidung
Toilettensachen
Badesachen
Reiseapotheke
Rezepte für Mückenschutzmittel
Sonstiges
Packliste für Rucksackreisende
Zusatzbedarf für Selbstversorger
Fotoausrüstung
Fotografieren
Landkarten
Versicherungen
Gesundheit
Medizinische Vorsorge
Gesundheitsprobleme am Urlaubsort
Krank im Urlaub
Hilfe in Notfällen
Unterkunft
Hotels
Pensiones
Cabañas/Ferienwohnungen
Dormitorios
Camping
Post/Telefon/Internet
Öffnungszeiten
Einkaufen und Handeln
Souvenirs
Aktivitäten
Weitere wichtige Informationen
Spezielle Informationen für Individualreisende
Ungeziefer

Tips für Selbstversorger mit schmalem Geldbeutel
Raum für Notizen
Ortsbeschreibungen
Ortsregister

Seite
65
65

66
66

67
67
68
69
69
70

70
70
71
72
72
72
72
72
73
73
74
74
74
75
75
76
76
76
77
77
78
78
78
79
79
79
80
80

80
81
82
83

84
85
85
85
85
85
86
86
87
87
90
91
94
94
95b
96
227

[zurück]

Ortsregister (Anzahl der Unterkünfte/Anzahl der Ausflüge) Stand 9/2013


Altos de Chavón
Azua de Compostela(5/5)
Baní(5/2)
Barahona(11/4)
Bayaguana(1/1)
Bayahibe(7/5)
Boca Chica(9)
Boca de Yuma(3)
Bonao(2/1)
Boyá
Cabarete(9/2)
Cabral(1)
Cabrera(6/1)
Cambita Garabito(1)
Casabito
Casa de Campo
Cascada Río los Cocos
Cascada Palo Indio
Cayo Levantado(1)
Cevicos
Comendador s. Elias Piña
Constanza(11/12)
Corral de los Indios
Costa Dorada
Costa Esmeralda
Cotuí(6/5)
Dajabón(2/2)
El Batey
El Castillo(2)
Elias Piña(1)
El Rubio
El Seibo (El Seybo)(5/4)
El Valle de Sab. de la Mar(2/4)
Gaspar Hernández(1/2)
Golfo de las Flechas
Guananíco(1/2)
Guayabal
Guayacanes(4)
Halbinsel Samaná
Hato Mayor(3/4)
Higüey(4/3)
Hoyo del Pelempito
Inoa(1)
Isla Cabritos
Isla Catalina
Isla Saona
Jánico
Jarabacoa(10/10)
Jimaní
José Contreras
Juan Dolio(6)
La Culata
La Descubierta(4/4)
Lago Enriquillo
Laguna Grí-Grí
Laguna del Rincón
Laguna de Oviedo(1)
La Isabela(1/4)
La Romana(6/3)
Las Calderas
Las Caritas
Las Filipinas
Las Galeras(10/3)
Las Lagunas
Las Matas de Farfán(1)
Las Matas de Santa Cruz(1)
Las Salinas(1)
Las Tablas
Las Terrenas(17/7)
La Vega(5/3)
La Vega Vieja
Loma de Cabrera(3/8)
Los Cacaos
Los Charamicos
Los Patos
Luperón(3/3)
Mahoma(1)
Malpaso
Maimón(3/2)
Mamey de los Hidalgos(2/1)
Manzanillo(1)
Matanzas
Mao(4/3)
Miches(5/5)
Moca(3)

Seite
133
96
99
100
104
104
106
124
108
152
108
101
110
175
113
133
187
159
185
116
182
111
181
156
146
115
117
220
144
182
169
118
119
120
172
120
153
121
172
121
123
154
169
128
134
104
194
125
131
222
128
112
130
130
164
101
157
132
133
99
131
102
135
153
182
136
99
100
137
140
141
142
175
220
102
143
179
131
144
144
145
100
145
146
147

Monción(2/3)
Monte Bonito
Monte Crísti(9/9)
Monte Plata(1/2)
Monte Río
Nagua(9/3)
Padre las Casas(1/3)
Palmar de Ocoa(1)
Palo Alto
Pedernales(4/2)
Pepillo-Salcedo
Peralta(1)
Pico Duarte
Playa Arroyo Salado
Playa Baoba Beach
Pico Isabel de Torres
Playa Blanca
Playa Bonita
Playa Bretón
Playa Caletón
Playa Cofresí
Playa Cosón
Playa de las Águilas
Playa Costambar
Playa de los Gringos(1)
Playa del Valle
Playa Diamante
Playa Dorada
Playa Estero Balsa
Playa Frontón
Playa La Boca
Playa Grande
Playa Laguna Limón
Playa Long Beach
Playa Madama
Playa Magante
Playa Morón
Playa Palenque
Playa Pozo de Bojolo
Playa Principe
Playa Rincón
Playa Rogelio
Polo
Polo Magnético
Puerto Palenque(1)
Puerto Plata(7/8)
Puerto Viejo
Punta Cana(2)
Punta Rucia (Punta Rusia)(1)
Punta El Rey(1)
Rancho Arriba
Restauración(2/3)
Río Limpio(1/2)
Río San Juan(7/4)
Sabana de la Mar(6/3)
Sabaneta
Sajoma(3/9)
Salcedo(4/8)
Salto Aguas Blancas
Salto de Baiguate
Saltos de Jimenoa
Salto El Limón
Samaná
Sánchez(5/2)
San Cristóbal(1/6)
San Francisco de Macorís(7/3)
San José de las Matas
San José de Ocoa(4/6)
San Juan de la Maguana(8/7)
San Martín de Porres
San Pedro de Macorís(8/2)
San Rafael del Yuma(1)
Santa Bárbara de Samaná(10/9)
Santiago de los Caballeros(8/11)
Santiago Rodríguez(6/7)
Santiago Viejo
Santo Cerro
Santo Domingo(14/2)
Sierra de Agua
Sosúa(16)
Tenares(1/2)
Tamburil
Villa Altagracia(1)
Villa Isabela
Villa Trina(-/3)
Villa Vásquez(2)
Yamasá(1)
 

Seite
149
152
149
151
152
97
152
99
193
153
145
152
152
98
126
157
97
139
165
165
156
139
154
156
152
187
166
156
151
152
187
165
147
156
136
166
138
152
175
165
135
166
101
101
175
154
98
163
163
146
179
163
164
164
167
197
168
170
112
127
126
186
172
173
174
177
168
179
181
100
183
124
184
190
197
193
141
199
104
222
219
192
222
132
222
223
214
 

[zurück]

Leseprobe
Puerto Plata (Pto. Pta.) Aktualisiert: Dez 2009
Die Hafenstadt mit rund 240.000 Einwohnern liegt im Norden des Landes am Atlantischen Ozean und ist Hauptstadt der gleichnamigen Provinz.
Am 12.3.1493 war Kolumbus erstmals im Hafen von Pto. Pta. (Silberhafen) und hat gegenüber seinem Bruder Bartolomé die Idee geäußert, hier eine Stadt zu bauen. Es ist strittig, ob die Gründung im Jahre 1496 durch Bartolomé Colón oder 1504 durch Nicolas de Ovando erfolgte. Pto. Pta. erhielt schon 1508 die Stadtrechte. Doch kaum 20 Jahre später verlor es seine Bedeutung. Anfang des 17. Jahrhunderts wurde es durch ein Treuhandsmandat der königlich-spanischen Regierung verwaltet. Während dieser Zeit hatte es sich zu einem Schmuggelzentrum entwickelt. Um dem übermäßigen Schmuggel entgegenzuwirken, wurde es 1605 auf königlichen Befehl nahezu vollkommen zerstört. Die Bewohner wurden zusammen mit den Einwohnern von Monte Crísti bei Monte Plata angesiedelt. Der verlassene Hafen bot nun Piraten Unterschlupf, die in der Karibik ihr Unwesen trieben, bis der Ort im Jahre 1746 wieder aufgebaut und besiedelt wurde. Mitte des 19. Jahrhunderts erinnerte man sich wieder an den Hafen, und nun setzte ein wirtschaftlicher Aufschwung ein, der bis in die fünfziger Jahre anhielt. Um die landwirtschaftlichen Produkte des fruchtbaren Cibaotales verschiffen zu können, wurde die Eisenbahnlinie Santiago - Pto. Pta. gebaut (16.8.1897 Einweihung). Sie endete im Hafen.
Relikte aus dieser Zeit sind die restaurierte Bahnhofshalle und eine kleine Lokomotive, die am Hafen, am Ende der Ca. Beller, zu sehen sind.
Die Stadt mit ihrem internationalen Flughafen ist Zielort vieler aus Europa kommender Besucher, die ihren Urlaub im Norden des Landes verbringen. Sie wohnen entweder in den etwas außerhalb der Stadt liegenden Hotels oder reisen weiter zu anderen Urlaubsorten an der Nordküste.
Gelegentlich legt ein Kreuzfahrtschiff im Hafen an (Passagierwechsel).
Im Stadtkern findet man eine Mischung von Bürgerhäusern im viktorianischen Stil und farbenprächtigen Hütten.
An der Av. Duarte liegt im Zentrum der Stadt der Parque Central. Zeitungs-, CD- und Losverkäufer, Schuhputzer, fliegende Händler, Souvenirstände, Taxifahrer, viele kleine Geschäfte, Banken, der Pavillon (1880, originalgetreu wiederaufgebaut 1983) und die Kirche San Felipe (1934) prägen das Bild des Parks. Durch diese Kirche wurde die alte Holzkirche ersetzt. Der Bau wurde 1934 begonnen und nach längerer Baupause 1950 beendet. Der Holzaltar stammt aus dem Jahre 1998. An der Südostecke des Parks (Ca. Separación 22) steht die Casa de la cultura, ein Haus im victorianischen Stil. Hier finden zeitweise im Erdgeschoß Ausstellungen heimischer Künstler statt. Daneben ist das Bürgermeisteramt (síndico). Junge Dominikaner warten hier auf Touristen, um ihnen ihre Dienste als Stadtführer anzubieten. Unter den schattenspendenden Bäumen kann man das lebhafte Treiben beobachten. Der Zentralpark und der Malecón sind die Orte, an denen sich die Stadtbewohner abends oder am Wochenende treffen.
Das Patronatsfest des San Felipe ist am 3. Mai; ein Merenguefestival mit Umzug durch die Stadt findet im Oktober statt, wenn es nicht ausfällt.
Der Strand längs des Malecóns wurde 2007 gereinigt und durch Sand verbreitert. Sie sollten jeder Versuchung, hier zu baden, widerstehen, denn die Abwässer laufen in die Flüsse und gelangen dann am Malecón ins Meer.
In den Stadtrandgebieten stehen, vor allem im östl. Stadtteil und entlang der Strandpromenade, Malecón, die Häuser wohlhabender Stadtbewohner. Hier sind auch einige Touristenhotels und Restaurants und die Ferienanlage Playa Long Beach.
Am östl. OE befindet sich in einem blauweißen Gebäudekomplex die Rumabfüllstation Brugal. Den Betrieb kann man besichtigen und einen kostenlosen Drink genießen (Mo-Sa 9.00-12.00 und 13.00-14.45). Bevor Sie hier jedoch Rum kaufen, informieren Sie sich über die Preise in den Supermärkten. Die Rumbrennerei befindet sich in San Pedro de Macoris.
Gegenüber, auf der Plaza Turisol, sind ein Zigarrendiscount (sehr umfangreiche Auswahl und eigene Kreationen) mit Geldumtausch (E: Marc Lorez, CH; es werden fast alle harten Währungen getauscht, auch Reiseschecks, der Kurs ist über 5% besser als bei der Banco Popular), Straßenkarten und Reiseführern, Mo-Fr 9.30-12.00 und 14.00-17.00, T320-8243, F320-8243, marclorez@codetel.net.do, w.zonapuertoplata.com, und mehrere Touristikbüros.
Seit Juni 1999 ist ca. 4 km östl. von Pto. Pta., an der Straße nach Sosúa, der Ferienkomplex Iberostar Costa Dorada in Betrieb, Carr. Luperón km 4, T320-1000, F320-3025, comercialpop@codetel.net.do, w.iberostar.com; 1375/Pers., nur a-i, gr. S, Str, Tauchschule. Die Anlage ist von Mauern umgeben, der Eingang wird bewacht.
Etwa 5 km in östl. Richtung liegt an der Atlantikküste der Ferien- und Hotelkomplex Playa Dorada mit 12 großen Hotels der gehobenen Preisklasse mit einer Gesamtkapazität von über 5.400 Be. Playa Dorada ist von Zäunen und Mauern umgeben, der Eingang wird bewacht. In der Anlage sind auch Banken, Geschäfte, gepflegte Rasenflächen und ein 18-Loch-Golfplatz von Robert Trent Jones. Die Preise im Einkaufszentrum Playa Dorada Plaza sind bei Schmuck über 100%, bei Kaffee und Alkohol über 50% zu hoch, auch wenn man Ihnen weis machen will, daß es sich um einmalige Schnäppchen handelt.
Playa Costambar - Feriensiedlung ca. 3 km westl. von Pto. Pta., Einkaufsmöglichkeiten sind am Ort. Aps und Häuser können gekauft oder gemietet werden. 2 Golfplätze à 9 Löcher. Verkehrsverbindung: Ab Parque Central público Ruta J-C(10).
Ca. 6 km westl. von Pto. Pta. ist der Ferienkomplex Hacienda Resorts in Playa Cofresí. Anfahrt mit dem guagua(10) Richtung Santiago - Wegweiser ist vorhanden. Die Anlage hat 744 Zi mit ca. 2.000 Be und 75 individuell gestaltete Häuser, 9 Restaurants, 2 Golfplätze à 9 Löcher in Costambar. Hier ist wirklich alles inkl., auch Reiten, Windsurfen, Kajakfahren, Golf, Unterricht im Tauchen, Mountainbikes etc., T970-7770, 586-1227, F970-7465/7171, h.comerc@codetel.net.do, w.haciendaresorts.com Preise im Reisebüro erfragen.
Eine Marina ist vorhanden.
Sehenswürdigkeiten
Wenn Sie sich einen Führer mieten, dann sehen Sie von all den hier aufgeführten Sehenswürdigkeiten nichts oder sehr wenig. Sein Ziel ist einer der Souvenirläden. Hier erhält er Provision! Der Mercado Público (Mercado Municipal) liegt etwa 1 km außerhalb des Zentrums Ca. Villanueva/Av. Isabel de Torres. Schon von weitem fällt das Bauwerk durch sein Dach auf. Von Kleidung (neu und gebraucht), Schmuck, Souvenirs bis hin zu Gemüse und Obst wird alles verkauft. Wegen der Touristen ist alles teuer, also handeln! Das Einkaufen ist hier angenehmer als in den Souvenirläden im Zentrum. Man wird nicht bedrängt. Die Verkäufer üben Zurückhaltung. Es gibt keine Schlepper, die Provisionen erhalten.
Seit einiger Zeit wird die alte Rumfabrik Brugal umgebaut. Hier soll nach Auskunft der Firma ein Rummuseum eingerichtet werden. Das Gebäude befindet sich am Hafen, Ca. Beller/Av. Colón.
Das Fortaleza San Felipe steht am Westende des Malecón. Es wurde 1540 zum Schutze des Hafens vor Piraten gebaut. Das auf einer Landzunge liegende Fort wurde in jahrelanger Arbeit restauriert und diente während der Trujillo-Diktatur als Gefängnis. In drei kleinen Räumen ist heute ein Museum eingerichtet, in dem Waffen, Gebrauchsgegenstände, einige alte Münzen sowie die Dokumentation der Restaurierung des Forts zu sehen sind. Auch die Zelle Juan Pablo Duartes kann besichtigt werden (9.00-17.00, 15 RD$, Ki u. 10 J frei).
Der historische Leuchtturm in der Nähe wurde 2002 restauriert.
Auf dem Platz vor dem Fortaleza, erinnert ein Gedenkstein an den Flugzeugabsturz am 6.2.96.
Das Bernsteinmuseum befindet sich in der Av. Duarte im ersten Stock eines Bürgerhauses, Mo-Fr 9.00-18.00, Sa 9.00-17.00, 50 RD$, Ki bis zu 12 J frei. Hier sind schöne Bernsteinstücke ausgestellt, die in der näheren Umgebung gefunden wurden. Einzelne mit verschiedenen Einschlüssen haben einen Handelswert bis zu 25.000 US$. Ein Angestellter erklärt in GB und F Wissenswertes über Bernstein und einzelne Exponate. Die Ausstellung ist nicht besonders umfangreich, doch interessant. Im Untergeschoß des Hauses werden Schmuck aus Bernstein, Larimar oder Muscheln sowie naive Malereien und diverse Kleidungsstücke angeboten.
Sehr zu empfehlen ist die Amber Gallery, Ca. 12 de Julio/José del Carmen Ariza, T586-6467/2101, F586-6025, h: finegiftcc.cjb.net, finegift.center@codetel.net.do, Mo-Sa 8.30-18.00, 25 RD$. Neben sehr schönen Bernsteinexemplaren mit verschiedenen Einschlüssen wird die Gewinnung von Bernstein und Larimar gezeigt. Sie erfahren etwas über Kaffee und Kakao und können bei der Herstellung von Zigarren zusehen. Eine Tafel zeigt den Weg vom Zuckerrohr zum Rum, sie sehen alte und neue Münzen, Orden und Gegenstände der Taínos. Die Preise für die im angeschlossenen Verkaufsraum angebotenen Artikel sind weit überhöht. Wenn Sie keine Gelegenheit haben, in Santiago, Ca. del Sol, einzukaufen, sollten Sie sich in Pto. Pta. auf dem Mercado Público umsehen. Der Wettbewerb ist groß. An der gegenüberliegenden Straßenecke ist das „Larimar Mine Museum“, T261-2677, frei
Ein kleines Taínomuseum mit 42 getöpferten Exponaten, Beschriftung in spanisch und englisch, ist in der Plaza Arawak, Ca. San Felipe/Ca. Beller (Eintritt: Spende). Im Erdgeschoß ist eine Ausstellung mit moderner Malerei.
Im Parque Libertad, 27 de Febrero/Av. Luis Ginebra, ist die Mahntafel für die Helden der Landung bei Luperón am 14. Juni 1949.
Kurz vor Playa Long Beach steht auf einer Insel die Skulptur Neptuns, inzwischen leider ohne Dreizack. Es soll eine Replik der bekannten Michelangeloplastik sein, ebenso wie die Figur (David) auf der Verkehrsinsel an der Einfahrt zum ehemaligen H Montemar.
Südwestl. der Stadt ragt der 793 m hohe Pico Isabel de Torres empor. Vom Gipfel hat man einen weiten Blick entlang der Küste. Die beste Aussicht ist am Vormittag, denn gegen Mittag wird die Bergspitze fast regelmäßig von dichten Wolken eingehüllt. Man sollte einen Pullover oder eine Jacke mitnehmen.
Auf einer schlechten Wegstrecke kann man von San Marcos über San Marcos Arriba nach ca. 2,5 Stunden Fußmarsch den Gipfel erreichen. Sie sollten nicht an einem stickigen Tag oder nach einem Regen gehen. Vom Zentrum bis San Marcos fahren Linientaxis, Linie SM.
Am bequemsten kommt man jedoch mit der Kabinenbahn (teleférico) hinauf (außer Mi 9.00-17.00, 200 RD$).
Zu erreichen ist die Talstation vom Parque Central mit einem Taxi(80), einem motoconcho(20) oder in einem 20-30 minütigen Spaziergang. Man verläßt die Stadt in Richtung Santiago. Nach ca.1 km, an dem Schild mit der Aufschrift TELEFERICO, führt eine Straße nach links etwa 300 m den Berg hinauf. Sie können auch mit dem Linientaxi SM oder dem guagua Linie C (von Playa Dorada) bis zur Abzweigung fahren. Die Drahtseilbahn wurde von italienischen Ingenieuren gebaut und hat die längsten freigespannten Seile zwischen den Masten in der Karibik. Die Wartezeit wird durch eine Merengue-Band verkürzt. Die Fahrt dauert etwa 10 Min.
Über das Bergplateau ragt eine 16 m hohe, in Italien gegossene Christusfigur empor, eine Nachbildung des auf dem Corcovado stehenden Wahrzeichens von Rio de Janeiro. Etwas geschmacklos ist, daß sich im kuppelförmigen Unterbau der Statue ein Souvenirladen befindet. Unweit davon steht ein Restaurant.
Interessanter ist jedoch der Botanische Garten mit einer Vielzahl von Blumen, Pflanzen und Bäumen. Die parkähnliche Anlage entstand Anfang 1950 und ist Teil der Reserva Científica Isabel de Torres.
Unterhaltung
Do u. Sa ab 13.00, So 15.00-18.00 finden Hahnenkämpfe statt. Die Arena (coliséo gallístico) ist in Richtung Sosúa hinter der Plaza Turisol, schräg gegenüber von Brugal. 
Ausflüge & Aktivitäten
Caribbean Marine Diving Center, Plaza Turisol, T261-3150, 320-2249, caribbean.marine@ yahoo.com, bietet an: Tauchen, Schnorcheln, Hochseeangeln (55 US$ inkl. Abholung v. Hotel, Verpflegung, Angelgerät; Zuschauer 35; max. 6 Angler, Dauer 6 Std.) und Bootscharter. Kurse: Open waterdiver 310, Advanced open water 245, 1 Tauchgang 36, 2 Tauchg. 68, 10 Tauchg. 300 US$! Inkl. Ausrüstung.
Ausflüge:
Wer Bedenken hat, ohne Aufsicht Ausflüge zu unternehmen, sollte sich das Angebot von Gaviotatours, Cabarete (s. dort), ansehen.
1. Fahrt nach Sosúa(30), Cabarete (40), Río San Juan(60).
2. Carretera Turística (s. Santiago): Wir empfehlen, diese komplett zu erwandern, und zwar in folgenden Etappen: 1. La Cumbre - Sonador, 2. El 30 - Yásica, danach steigt die Strecke bis Tubagúa an. Diesen Teil können Sie weglassen. 3. Die schönste Strecke ist Tubagúa - Gran Parada. Anfahrt mit dem guagua bis Gran Parada(15). Die öffentlichen Fahrzeuge ab Gran Parada sind selten; wahrscheinlich fährt kein Linienfahrzeug nach Yásica. Sie müssen manchmal 45 Min. warten, bis Sie ein mitleidiges Herz mitnimmt. Am besten gehen Sie wie folgt vor: Kommen Sie vor 9.00 Uhr weg, fahren Sie bis La Cumbre oder El 30. Die kurze Strecke nach Tubagúa fahren Sie am besten, wenn Sie erst nach 9.30 von der Gran Parada wegkommen; denn wenn Sie mit dem Marsch vor 10.00 beginnen, ist es oft noch zu diesig, um die Fernsichten genießen zu können.
3. Fahrt nach Luperón (s. dort): mit dem guagua bis Imbert(30) und dann umsteigen.
4. Wanderung nach El Cupey: Fahren Sie mit dem guagua Richtung Sosúa bis zum cruce nach El Cupey(15) (hinter Star Hills). Ab da sind es etwa 10 km. Außer conchos gibt es nur wenige Mitfahrmöglichkeiten. Der Marsch lohnt sich, denn Sie haben viele Fernsichten auf die Küste. Unbedingt sollten Sie die “Panorámica Terrazas del Cupey” ansehen. Von El Cupey gibt es eine Abkürzung nach Pto. Pta. am Fuße des Pico Isabel vorbei bis San Marcos. Von dort fährt das Linientaxi SM zum Zentrum.
5. Ausflug zur Cascada Palo Indio: Starten Sie früh, ca. 7.00 Uhr. Fahren Sie mit dem guagua(20) Richtung Santiago bis Guzmancito. Dort werden Sie bald ein camioneta finden, das Sie in Richtung Palo Indio mitnimmt. Falls das Fahrzeug nicht direkt dorthin fährt, steigen Sie am cruce El Torro ab. Von hier sind es bis zum Wasserfall gut 2 km. Auf der rechten Seite eines steilen Abstiegs ist ein kleiner, stillgelegter Steinbruch, in dem man noch Reste des grünen Minerals Olivin (Peridot) findet. Es handelt sich um ein Magnesium-Eisen-Silikat. 50 m weiter, am Fuße des Berges, geht links ein breiter Weg ab. Von hier sind es noch ca. 100 m. Am Ende des Zaunes auf der rechten Seite führt ein ausgewaschener Pfad zum oberen Teil des Wasserfalls. In den Kessel gelangen Sie, wenn Sie zurück zum Weg gehen und dann rechts, nach 20 m durch ein Gatter (unbedingt wieder gut verschließen), über eine Wiese bergab bis zu einem verfaulenden Baumstamm. Hier wachsen Orchideen mit winzigen hellvioletten Blüten. Folgen Sie dem Trampelpfad Richtung Wasserfall. Festes Schuhzeug und Mückenschutz sind unbedingt erforderlich. Hier finden Sie keine Touristen. Der Wasserfall ist ca. 30 m hoch und hat nur wenig Wasser.
Strandwanderungen:
Vorsicht, nicht an den ersten Tagen unternehmen, da die Gefahr eines Sonnenbrandes groß ist. Zur Behandlung hilft sehr gut Aloe vera; aus Deutschland mitnehmen.
1. Nach Playa Dorada; Rückweg mit Buslinie A oder B(10).
2. Playa Cofresí; mit dem guagua bis zur Feriensiedlung Cofresí(10) und dann am Strand zurück. Für die Pauschalreisenden bieten die Hotels reichlich Aktivitäten an. Neben Golf, Tennis und Wassersport stehen Stadtrundfahrten und “Safaritouren” auf dem Programm. Die Individualreisenden können sich an der Plaza Turisol informieren.
Weitere Ausflüge und Aktivitäten s. Sosúa, Cabarete, Gaspar Hernández und Río San Juan.
EINKAUFSMÖGLICHKEITEN
Bäckereien: Panadería u. Repostería Duncan, Ca. Sánchez Nr. 116, keine masitas; der Supermarkt Messón, Ca. Camino Real, hat eine eigene Bäckerei; eine weitere ist in der Ca. San Felipe, gegenüber dem H Victoriano; Panificadora Santa Rita, 12 de Julio Nr. 166, nahe dem Supermarkt “Tropical” in der Ca. 27 de Febr. Supermarkt "La Sirena", Ca. 16 de Agosto/Malecon.
Gemüse und Früchte: nur noch spärliches Angebot in der Ca. Imbert. Fr ab 13.00 u. Sa in der Ca. J. E. Kunhart am südl. Ende der Ca. 27 de Febr.
Mercado Público außer So großes Obst- u. Gemüseangebot.
Deutsche Monatszeitungen, Bücher, Landkarten, eine kleine deutschsprachige Leihbücherei und Versicherungen hat Waltraud Kling, Ca. Hnas. Mirabal/ Manolo Taváres Justo, T261-0608, Mo-Fr 9.30-18.30, Sa.9.30-14.00.
Unterkunft & Essen
Aktuelle Preisinformationen über die Hotels in Playa Dorada erhalten Sie in deutschen Reisebüros. Deshalb hier nur ein Beispiel:
H/R Playa Naco Suite Resort, T320-6226, F320-6225; 90 US$/Pers. a-i, V: D, GB, F, L: Playa Dorada, Z 5 km, Str 350 m; wahrscheinlich ist es billiger, wenn man von Deutschland über einen Reiseveranstalter bucht.
Ah Lomar, Malecón 8, T320-8555, F586-5050; 1.000, Ap für 4 Pers. 1.300, V: GB, L: Str 600 m, Z 1,3 km
H Condado, Av. Manolo Tavérez Justo 45, T586-5105/2355; 900, L: Z 2,5 km nordwestl.
H/R
Sunshine, Av. Manolo Tavérez Justo 78, T586-1771, sunshinehotel@hotmail.com; 800, L: Z 2,5 km nordwestl.
Portofino G/R, Av. Hnas. Mirabal 12, T586-2858, F586-5050; 700, S, L: Str 1 km (am Strand dicht dabei sollten Sie wegen Einleitung von Abwässern nicht baden), Z 3 km
Ah Villa Serena, Ca. Villanueva 46, T307-3226, tucatu3@hotmail.com; nur wochenweise 2.500, Ac, V: GB, I, L: z, Vw: I, Reservierung erforderlich
H Victoriano, Ca. San Felipe/Restauración, T586-9752; 175 (nur 4 Zimmer), 350, 550 Ac, KTV, wW, Mü, L: dicht am Parque Central
H Cindy, Ensanche Dubocq, Ca. 12; 250, 300 KTV, 350 Ac, L: Hafennähe, Z 1 km
H La 41, Ensanche Dubocq, Ca. 6 Nr. 41, T586-4738; 200, primitiv,  L: Hafennähe, Z 1 km
R, Grill, Bar, Kinderspielplatz El Jardín y algo más, Ca. Felix Nolasco 55, T(809) 261-0416, (829) 568-1475, L: Urbanización Atlántica, von Pto Plata kommend, hinter Brugal die dritte Straße links; von Sosúa kommend, drei Straßen vor Brugal rechts; V: D
Zahlreiche Restaurants sind am Malecón und in der Stadt.
Verkehrsverbindungen
Motoconchos im Ort(20). Públicos mit Schild J-C auf dem Dach fahren nach Costambar, letztes Fahrzeug 20.00; mit S-M nach San Marcos; mit P-B nach Osten bis Ca.Luis Ginebra; alle 10 RD$; nach Maimón(15), letztes Fahrzeug 19.00. Alle fahren ab Parque Central. Linie C Cofresí-Playa Dorada, fährt nur Circumvalacion del Sur(10)
Taxistände befinden sich am Zentralpark. Die Preise sind recht hoch und unbedingt vor Fahrtantritt auszuhandeln.
Es verkehren ständig Minibusse(10) zwischen Stadtmitte und Playa Dorada, großes “A” bzw. “B” in der Windschutzscheibe.
Wichtiger Hinweis: Das Sindicato de chóferes Pto. Pta. – Río San Juan ist das einzige Syndikat, welches die Touristen regelmäßig betrügt! Die Kassierer (cobradores) verlangen oft mehr als das Doppelte. Beobachten Sie, wieviel die Mitpassagiere bezahlen, und geben Sie das Geld passend. Guaguas fahren nach Playa Dorada(10), Gran Parada (15), Flughafen(20), Sosúa(30), Cabarete(40), Sabaneta de Yásica(45), Gaspar Hernández(50) und Río San Juan (60). Abfahrt ist am Parque Central, die Fahrzeuge fahren am Hospital und dann an der Plaza Turisol vorbei. Zusteigen ist überall möglich.
Av. Colón/Circunvalación Sur warten guaguas nach Guananíco(50), Mamey(80) und La Isabela(100)(es fahren nur 2 Fahrzeuge/Tag); Ca. Camino Real/Circunvalación Sur nach Santiago de los Cab. (80) über Imbert(30) und cruce de Navarrete(70) mit Umsteigemöglichkeit nach Santiago Rodríguez, Monte Crísti und Mao. Die guaguas fahren in das Zentrum von Santiago de los Cab. Sagen Sie dem Kassierer, wohin Sie wollen, er hilft Ihnen weiter.
Transporte El Canario (T586-9409) fährt 6.00 ab Hospital nach Sta. Bárbara de S.(200). Zusteigen ist unterwegs möglich. Der Bus ist ca. 7.00 in Río San Juan. 17.30 fährt Transporte Samaná ab Hospital nach Santa Bárbara de Samaná.
Transporte del Cibao fährt ab dem alten Bahnhof nach Sto. Domingo. Die Fahrzeuge halten unterwegs auf Wunsch.
Mietwagenstationen
Die meisten Mietwagenstationen sind in der Av. Luis Ginebra in Richtung Flughafen:
Budget, T586-4433/4480/4484;
Nelly, Centro Comercial Playa Dorada T320-4888/2273;
Motorisierte Zweiräder sind meist nur in Hotels zu mieten.
Weitere Informationen
Codetel, Ca. Beller/Padre Castellanos, nahe am parque
Internetservices:
Netcal, Beller, Mo-Fr 9.00-12.00, 14.00-19.00, Sa 9.00-12.00, 14.00-18.00; 40 RD$/h, Minimum 1/2 h.
Banco Popular, am parque, tauscht die meisten Währungen. Andere Banken nehmen nur US$.
Post, Ca. Separación/Ca. 12 de Julio.
Polizei, T586-2804/2331, Av. Luis Ginebra/Ca. Paul Harris.
Politur, Touristenpolizei, ist im Gebäude der Touristinformation.
Touristinformation, Hnas. Mirbal/Malecón, neben dem Pavillon im Park, am Gebäude ist das Schild von Codia, I. Etage, links
Clínica Dr. José G. Hernández, Av. 27 de Febrero 21, T586-1166, (24-Stunden Notdienst).
Clínica Dr. Bournigal, Ca. Antera Mota, T586-2342/3542/3658, gut, aber teuer! Bevor Sie etwas unterschreiben, klären Sie die Kosten mit Ihrer Versicherung ab.
Clínica Brugal, T586-2519, Frau Dr. Mejía spricht deutsch!
Clínica Dr. Vásquez, Ca. John F. Kennedy 91, T586-2683
Hospital Ricardo Limardo, Ca. J. E. Kunhart, T586-2210.
Zahnarzt: Dr. Allestris Senior, Ca. 12 de Julio 91, T586-3347/4006
Apotheke mit 24 Stundendienst, J. F. Kennedy 89, am Parque Luperón
Metro Expreso (T586-6062/6063), Ca. Beller/Ca. 16 de Agosto.
Caribe Tours (T586-4544/8787 und 970-0043), Ca. Camino Real/José E.Kunhart.
Flughafen Pto. Pta.
Der internationale (seit 1980) Flughafen La Unión liegt 20 km östl. von Pto. Pta. und 6 km westl. von Sosúa.
Die Flächen, auf denen sich heute das Flugfeld und die dazugehörigen Einrichtungen befinden, waren einst mit Regenwäldern bewachsen. Sie wurden von den in Sosúa und Pto. Pta. lebenden Einwanderern gerodet, um sie landwirtschaftlich zu nutzen. Doch bald stellte sich heraus, daß der Boden in Meeresnähe ungeeignet war.
Ankunft: Wer nicht die erforderliche Tourist-Card besitzt, bekommt sie für 10 US$ in der Ankunftshalle, vor der Paßkontrolle (s. Kapitel Ein- und Ausreisebestimmungen).
Hinter der Gepäckausgabe kommen Ihnen schon Gepäckträger entgegen. Diese Dienstleistung muß selbstverständlich bezahlt werden (max. 1 US$ oder 40 Pesos). Wer sein Gepäck allein tragen möchte, muß dies deutlich zu verstehen geben, denn die jungen Männer sind mitunter sehr hartnäckig.
Pauschalreisende werden vor dem Flughafengebäude von ihren Reiseleitern in Empfang genommen. Für Individualreisende bieten häufig Hotelbesitzer oder deren Angestellte auf Schildern Übernachtungsmöglichkeiten zu überhöhten Preisen an. Wer Geld tauschen will, findet auf dem Airport die Banco de Reservas. Der Wechselkurs ist schlechter als im Ort!
Ausreise: Wer noch Pesos hat, muß sie tauschen oder ausgeben (s. Kapitel Geld und Währung). Ein Restaurant liegt im oberen Stockwerk über den Abfertigungsschaltern. Hier ist auch eine kleine Aussichtsplattform mit Blick auf das Flugfeld.
Nach Passieren der Zollkontrolle besteht die Möglichkeit, in einem Duty-Free-Shop einzukaufen. Als Zahlungsmittel werden nur US$ oder die gängigen Kreditkarten akzeptiert.
Unterkunft
Am Flughafen gibt es keine Übernachtungsmöglichkeiten. Wenn man keine Adresse für ein Quartier hat, sollte man nach Sosúa oder Pto. Pta. fahren. In beiden Orten gibt es genügend Unterkünfte.

Verkehrsverbindungen
Ab Flughafen kein Linienverkehr. Um öffentliche Verkehrsmittel zu erreichen, muß man zur etwa 400 m entfernten Straße Pto. Pta. - Sosúa gehen. Hier kann man eines der vorbeifahrenden guaguas stoppen, Pto. Pta. (20), Sosúa (10). Carros públicos fahren 24 Std. Pto. Pta. - Sosúa - Cabarete. Für nur 60 Pesos bringen sie Sie ins Hotel !!!
Am Flughafengebäude warten viele Taxis. Von den unerfahrenen Ankömmlingen verlangen die Fahrer meist überhöhte Preise (s. Kapitel Rückreise): Pto. Pta.(1.000), Sosúa (300).
Mietstationen
Am Flughafen sind einige nationale und internationale Mietwagenstationen:
National Car Rental, T586-0285
Budget, T586-0284
Nelly, T586-0505
WEITERE INFORMATIONEN
Politur, T261-4330, 4331


[zurück]

Die Presse und unsere Leser schreiben:
Dominicananews.com
Santo Domingo: Das informative Nachschlagewerk "Dominikanische Republik für preisbewusste Individual- und Rucksacktouristen" ist aktualisiert worden. Von Januar bis März waren die beiden Autoren Helga und Günter Fischer wieder vor Ort und haben ihren Reiseführer mit zahlreichen Nachträgen ergänzt. Trotz der gestiegenen Preise gilt: Ein DomRep-Urlaub über 10 Wochen ist für unter 1.000 Euro möglich. Entdecken Sie zahlreiche, bislang weniger bekannte Orte, die kaum in einem regulären Reiseführer beschrieben werden. Das Buch beschreibt insgesamt 61 Orte inkl. 300 preiswerter Unterkünfte, davon mehr als 60 für unter 6 Euro! Geschildert werden historische Stätten aus der Zeit des Kolumbus, 13 Höhlen, die größte Indiokultstätte der Karibik, 12 Wasserfälle, 11 Stauseen, 10 Nationalparks, diverse Panoramawanderungen, zwei Bernstein- sowie die einzige Larimarmine der Welt. Inkl. 4 Karten und 22 Stadtplänen.

 Domrep-Magazin.de
Individual-Reiseführer in neuer Auflage erschienen
-- Puerto Plata, 28. Mai 2005 --
Das ultimative Nachschlagewerk für preisbewusste Individual- und Rucksacktouristen ist aktualisiert worden. Von Januar bis März waren die beiden Autoren Helga und Günter Fischer wieder vor Ort und haben ihren Reiseführer mit zahlreichen Nachträgen ergänzt. Trotz der gestiegenen Preise gilt: Ein DomRep-Urlaub über 10 Wochen ist für unter 1.000 Euro möglich! Entdecken Sie zahlreiche, bislang weniger bekannte Orte, die kaum in einem regulären Reiseführer beschrieben werden. Das Buch beschreibt insgesamt 61 Orte inkl. 300 preiswerte Unterkünfte, davon mehr als 60 für unter 6 Euro! Geschildert werden historische Stätten aus der Zeit des Kolumbus, 13 Höhlen, die größte Indiokultstätte der Karibik, 12 Wasserfälle, 11 Stauseen, 10 Nationalparks, diverse Panoramawanderungen, zwei Bernstein- sowie die einzige Larimarmine der Welt. Inkl. 4 Karten und 22 Stadtplänen.

Mario Harke,  Berlin
voller Interesse und Staunen und später in absoluten Respekt und Ehrfurcht mündend habe ich heute viel länger auf Ihrer Homepage Ihre Reiseberichte und Erlebnisse gelesen als ich eigentlich Zeit hatte ;

Ihr Reiseführer ist wohlbehandelt bei mir eingetroffen! Ich konnte es natürlich nicht lassen, gleich darin zu lesen. Um mich weiterhin aufs äußerste zu freuen, daß ich Ihre Seite entdeckt und den Reiseführer bestellt habe.
Herr Fischer, ein riesengroßes Lob und all meine Achtung vor Ihnen und Ihrem Werk. Die Erfahrung der 15jährigen Erlebnisse und Planungen und auch die (beinahe) akribische Disziplin dieses Zusammenzufassen (.....und seien es bloß Öffnungszeiten) macht den Reiseführer so wertvoll für -es könnte von Ihnen kommen: - mündige Reisende.

Ellen Heichel, vielen Dank, für den tollen Reiseführer! Ihre genauen Wegbeschreibungen sind prima. Kann ich ja schon fast mit geschlossenen Augen zum Ziel finden!

Ralph Girgla, Rechtsanwalt, www.internetkanzlei.to  Dominikanische Republik
...... der mit Sicherheit beste und vor Ort brauchbarste Reiseführer über die DR  ...

Bernd Appel, Resident in Las Terrenas, im Samana-forum am 23.11.07
Günter und seine Frau sind wirklich Landeskenner und Domrep-Reisebuchautoren, was ihre speziellen Reiseführer bezeugen. Es mag nicht jedermanns Sache sein, wie die Fischers durch die Dominikanische Republik zu reisen. Aber eines ist gewiß, sie kennen sich wirklich aus. 

  Leonie Löffler, Berlin
Wir haben uns entschieden, Ihnen als riesiges Dankeschön einen kurzen Brief und ein Photo aus der RD zu schicken. Ihr Reisehandbuch hat es uns sehr leicht gemacht, uns dort zurechtzufinden, und wir haben jeden Tag mit Begeisterung darin gelesen und uns gefreut, wenn mal wieder ein Minidetail stimmte. Da es mit dem Spanischsprechen von Tag zu Tag besser ging, haben wir uns in der zweiten Woche auf den Weg nach Sánchez/Las Terrenas gemacht. Dort passierte uns die einzige Abzocke während des Urlaubs, und danach haben wir uns sehr geärgert, daß wir einmal nicht exakt auf das Buch und damit auf Sie gehört hatten. 

Sabine Gruß, Punta Cana
Ihr Reiseführer ist wirklich sehr detailliert und, gerade wenn man hier lebt, sehr hilfreich.

Thomas Friedrich
Ich bin begeistert, super gelungen und echt gut beschrieben, wenn man schon an einigen Flecken war, fallen einem die Erinnerungen wie Schuppen von den Augen, da kann kein Reiseführer mithalten. 

Wolfgang Maier
Ich kann Euch nur ein sehr sehr großes Lob für die ausgezeichnete Recherche-Arbeit aussprechen. Es macht wirklich einen sehr guten Eindruck auf mich. 

Dr. Klaus G. Müller, Reisejournalist
Ihre Ausführungen zum Thema Sicherheit sind als Stimmungsbild fast so gut, wie da gewesen. Sie können schreiben!

Thomas Obergföll
Hallo, wollte mich mal wieder melden. Der Reiseführer ist wirklich super! Wann geht’s wieder los?

Manfred Gburek
Seit 5 Jahren lebe ich in Santiago und verbringe im Gegensatz zu meinen Landsleuten auch meinen Urlaub hier. Bisher bin ich 28 Wochen mit dem Rucksack unterwegs gewesen. Es hat mir viel Spaß gemacht, und ich werde noch öfter losziehen.
Anfangs habe ich immer 3 Reiseführer dabei gehabt, aber es hat sich gezeigt, daß das Handbuch von Helga und Günter Fischer absolut zuverlässig ist und ich nur noch damit losgehe. Am besten ist es, die Tour, die sie gerade erkundet haben, nachzureisen. Da hat sich noch kaum etwas verändert. In diesem Lande ändert sich vieles sehr schnell.
Das haben andere Autoren noch nicht mitbekommen, die z.B. Hotels aufführen, die schon mehr als fünf Jahre nicht mehr existieren oder geschlossen sind. Häufige Beispiele hierfür sind: Das Montemar in Puerto Plata, das Caoba in Mao, das Guarícano in La Vega, das Nueva Suiza in Constanza, das Mercedes in Santiago.
Ich bewundere die beiden, daß sie den Überfall so überlegt pariert haben, und gratuliere ihnen zu der Entscheidung, weiterhin dieses Land zu bereisen.
http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/393306242X/qid=1073326871/sr=1-8/ref=sr_1_8_8/028-3447774-5721311

Andreas Plescher, Weilheim
Mit viel Freude habe ich die ersten Seiten gelesen und kann sagen, daß es sehr ansprechend verfasst wurde.

Wolf Schmutterer, Berlin
Vom Inhalt bin ich angenehm überrascht. Eine bessere Alternative zu herkömmlichen Reiseführern für Individualreisende

Meikel Kienappel, Hamburg
Ich möchte Ihnen an dieser Stelle ein Kompliment machen, für das sehr gut gelungene Reisehandbuch. Ich habe jetzt auch schon etliche Reiseführer über die DR gelesen und keiner schilderte so hautnah und detailliert Erlebnisse, wie Ihrer. Ich war schon länger auf der Suche nach einem Reiseführer, der nicht so stark vom Tourismus geprägt ist, wie die meisten anderen. Da ich demnächst für ca. ein Jahr durch Südamerika und durch die DR mit dem Rucksack als Selbstversorger reisen will, kann mir Ihr Reisehandbuch sehr helfen. Ich habe jetzt schon die Hälfte durchgelesen und viel wissenswertes erfahren können. Ich war erst vor einem halben Jahr von einer einjähreigen Reise durch Barbados und Venezuela zurückgekehrt und hatte leider nicht einen so geeigneten Reiseführer, wie Ihr Handbuch. Ich hoffe, Sie machen weiter so und schreiben Ihre Erlebnisse auf.

Horst Krzyzanowski, Rothenburg o.T.
habe heute Eure neue Webseite gelesen, war spannender als ein Roman. Macht weiter so und Grüße aus Rothenburg.

Roland Wehner, Aschaffenburg
So ist Ihr Buch wirklich Gold wert. Ich habe eigentlich nur gute Erfahrungen gemacht.

Frank Heinemann, Hamburg
Mir gefallen Ihre Berichte sehr gut. Vieles davon - besonders die Einschätzung der Insulaner-Mentalität - sehe ich genauso!

Andreas Lang, Zürich
Für Individualreisende enthält das Buch wirklich eine Menge an gut recherchierten Angaben, die in keinem anderen DR-Reiseführer zu finden sind.

Carmen Gerecke, Hameln
Wir haben uns den Reiseführer von Helga und Günter zugelegt und ich muß sagen, das hat sich gelohnt, wir können ihn nur weiter empfehlen. Die Anderen sind auch nicht schlecht, die habe ich jedoch nach dem Lesen weiter verkauft, der von Helga und Günter ist eher mit vielen Infos und Tips, die man gern noch mal nachliest.

Dr. Hans Kuehr, Cabrera
Ich möchte einen Nachtrag zu Ihrem hervorragenden Reisehandbuch machen ............

thesamanapage.com
In diesem selbstrecherchierten Buch findet man eine Fülle an Informationen, die in keinem anderen Reiseführer stehen. Dies ist das echte Insiderhandbuch - nicht schön gemacht, aber äußerst zweckmäßig und immer sehr aktuell.

Sascha Bülow, Berlin
....denn sehr viele traumhaft schöne Plätze konnten wir nur durch Ihr Buch entdecken.

Kiki Baron, Reisebuchautorin, Hamburg
Ich finde es bewundernswert, welche Mühe Sie sich machen auf dem Laufenden zu bleiben.

Oliver Lucas, Babenhausen
.....daß wir selten einen derart gut und detailliert recherchierten Reiseführer gesehen haben.

Martin Löhnchen, München
Ich danke Ihnen für Ihre Beiträge und Ihren tollen Reiseführer.

[zurück]

Nachtrag 2007 zu unserem Reiseführer

Dominikanische Republik Ausgabe 6/2006

Wir empfehlen, die Berichtigungen im DIN A 5 Format auszudrucken und an den entsprechenden Seiten einzufügen. (Markierung im Text und neuen Text auf den Rand kleben. Größere Textteile mit Tesafilm so befestigen, daß sie hochgeklappt werden können.) Wenn Sie den Nachtrag nicht einarbeiten, besteht die Gefahr, daß auf der Reise Teile davon übersehen werden.
Markieren Sie den gesamten Text mit der linken Maustaste und kopieren Sie ihn auf eine leere Wordseite.
Diese richten Sie wie folgt ein: Datei - Seite einrichten- oben 1 cm, unten 2 cm, links 1 cm, rechts 0,7 cm.
Papierformat: Breite 14,8; Höhe 22,2
2 Spalten, den Spaltenabstand mit der Maus minimieren. Jetzt kopieren Sie den Text auf diese Seite.
Zur Zeit ist nicht sicher, ob wir jemals wieder in dieses Land reisen werden und ob es eine 7. Ausgabe geben wird, deshalb stellen wir hier den gesamten derzeitigen Redaktionsstand zur Verfügung.
Im Lande fehlt der Wille zur Veränderung. Dieses Land wird wohl niemals den Anschluß an die Schwellenländer schaffen. Dies ist nicht nur unsere Meinung, sondern auch eine internationale Organisation, die die Entwicklungsländer beobachtet, hat dies schon zum Entsetzen der dominikanischen Regierung im November publiziert.
Der Nachtrag kann nicht für frühere Ausgaben verwendet werden, da ganz erhebliche Seitenverschiebungen stattgefunden haben.
Eine andere Gestaltung des Nachtrags – Angabe der Kapitel – mußte mit Rücksicht auf die vielen Nassauer, die versuchen, kostenlos an das Buch oder die Unterkünfte heranzukommen, unterbleiben.

Alle Hotelpreise sind um ca. 25 % gestiegen!

Die Fahrpreise sind nicht oder nur unwesentlich verändert.

Seit 1.5.07 heißt Verizon wieder CODETEL.

Umschlag 1. Innenseite: Mario Marenbach ist nach Santa Bárbara de Samaná umgezogen. Die Telnr. bleibt.

S.21 Spalte 2, nach dem 1. Absatz füge ein.:
Am 14.6.1949 landeten Exildominikaner mit 14 Amphibienflugzeugen bei Luperón und versuchten einen Sturz Trujillos. Ein Mahnmal steht im Parque Libertad in Puerto Plata.
Ein im Juni 1959 von Kuba aus gelenkter Umsturzversuch scheiterte (Landung in Maimón, Estero Hondo und Costanza, Mahnmal in Sto. Dgo. Centro de los Héroes).

S.55 Spalte 1, letzter Absatz streiche:
schwimmt

S.59 Spalte 2, Zeile 3:
Münzen zu 1, 5, 10 und 25 Pesos

S.59 Spalte 2, 2. Absatz lautet:
Welche Währung nehme ich für die Reise mit? Nach Ankunft auf den Flughäfen kann man das erste Geld wechseln, in der Regel aber nur US$, und das zu einem schlechten Kurs! Es ist besser, das Taxi mit US$ zu bezahlen, weil Ihnen der Taxifahrer einen besseren Kurs berechnet als der Geldwechsler am Flughafen.

S.72 Spalte 2, streiche: Konsulat der BRD
Honorarkonsulat Österreichs und Zusatz

S.84 Spalte 2, Absatz 6
Die Computer sind nicht in bestem Zustand, die Mäuse sind verdreckt, und einige Zeichen der Tastatur funktionieren oft nicht. Bevor Sie sich hinsetzen, probieren Sie die Maus aus. Fahren Sie damit in die äußersten Winkel des Bildschirmes.

S.92 Spalte 2, 4. Absatz Satz 4 lautet:
Wir haben immer ein Stück Miraculous Insecticide Chalk (tiza contra hormigas, kostet am Straßenrand, in Supermärkten und Agro Veterinarias 15-20 RD$) dabei.

S.93 Spalte 2, 3.Absatz füge an:
Leider wird in die billigen Sorten viel Soja und verschiedentlich auch Mais gemischt.

letzten Absatz bitte ergänzen:
und aus Ecuador "La Perla", "Sardinela" und "La Soberana"), ca. 25-40

S.104 Spalte 1, Bayaguana streiche:
Er lädt trotz der vielen bunten Holzhäuser nicht zum Bleiben ein, denn die Straßen sind je nach Wetter entweder staubig oder schlammig.

S.104 Spalte 2, Ausflüge füge ein:
1. Nach Sierra… Die Fahrzeuge fahren 2-stündlich; 13.00 fährt das letzte zurück. Sie können…
2. Zum Balneario Comate (gut 3 km) gehen Sie die Ca. Hermanas Mirabal nach Osten. An den Gabelungen unterwegs sind Wegweiser. Ab Sa 11.00 beginnt hier der Lärm. An einigen Stellen ist das Wasser so tief, daß man nicht mehr stehen kann.
3. Gehen Sie die Ca. Hermanas Mirabal nach Osten. An der Gabelung hinter dem Ort folgen Sie dem Wegweiser El Puerto - Hotel „Las Villas Haitises". Der Weg ist teilweise asphaltiert und führt durch eine offene, ebene Landschaft. Nach wenigen km sehen Sie im Osten die ersten Berge der Cordillera Oriental. Das letzte Fahrzeug verläßt 15.00 El Puerto.
EINKAUFSMÖGLICHKEITEN
Im Ort sind 2 Bäckereien, 1 Supermarkt und div. Supercolmados, der Markt ist westl. der Kirche.
UNTERKUNFT
Die Hotelsituation ist katastrophal! Alle sind ausschließlich auf Stundenbetrieb eingestellt.
H
Brisas de Comate, 500, PL –
WEITERE INFORMATIONEN
IS 
; die nächste Bank ist in Monte Plata.

S.107 Spalte 2, letzter Absatz streiche:
Bücherverleih
……..

S.108 Spalte 1, Ausflüge füge ein:
3. Zu den Petroglyphen bei Rincón de Yuboa nehmen Sie das gugua nach Maimón bis zum cruce La Colonia. Fortsetzung siehe Maimón Ausflug 2.

S.110 Spalte 2, Ausflüge
Die erste Zeile lautet: s. Río San Juan, Gaspar Hernández u. Nagua

Füge ein:
1. Zum Wasserfall „El Saltadero" (Höhe ca. 20 m) gehen Sie zum nördlichen OE. Genau gegenüber geht es zum Wasserfall (ca. 1 km). Oberhalb des Wasserfalls können Sie den Río auf Steinen überqueren. Der Pfad führt in die Berge.

S.120 Spalte 2,00 vorletzter Absatz: Die 1.Zeile lautet: liegt in einem wunderschönen grünen Tal am….

Ausflüge ersetze:
1.Von der Kreuzung geht man Richtung Süden und an der ersten Abzweigung rechts durch das Dorf. Nach ca. 1 km, an der ersten Abzweigung (links liegt ein Lichtmast neben der Straße, rechts ist eine banca) führt rechts der Weg in die Berge. Es geht immer bergauf bis zu den Sendemasten, die Sie im Westen von G. sehen können. Sie sehen viele Vögel, verschiedene Schmetterlinge und können die Fernsichten genießen.
2. Folgen Sie der Straße nach Süden. Es ist wenig Verkehr. Nach 5 km kommen Sie nach Fundación. Am Barneario „Agua Verde" wurde der Río Paso Seco gestaut. Das Wasser ist knietief und nicht sauber. Später gabelt sich die Straße. Links geht es nach Altamira und rechts über den Río in die Berge. Unterwegs sehen Sie viele Kakaobäume und Kaffeesträucher. Flora und Fauna sind sehr üppig. Im Januar u. Februar blühen unzählige Amapolabäume. Wenn Sie ein tiefes Brummen hören, geben Sie bitte acht. Es könnten winzige Kolibris sein.

S.121 Spalte 1,
Einkaufsmöglichkeiten ersetze durch:
Supermarkt, mercadito, Bäckerei

Unterkunft: streiche: einfaches aber sauberes Hotel;
berichtige: Preis: 300
ergänze: Wasser erst ab 19.00

Verkehrsverbindungen
Ersetze 1. Zeile durch: Carros fahren nach Pto. Pta.(50)

Am Ende des Absatzes füge an:
Carros nach Imbert(30)

Weitere Informationen
Ersetze durch: Turitel, Bank

S.126 Spalte 2, Ausflüge 2.
1. Zeile ersetze durch: Zur Mündung des Jimenoa in den….

S.128 Spalte 1, Unterkunft & Essen
Ergänze Hogar H de Ligia Piña,: Ca. Mella 34

S.132 Spalte 2, Ausflüge 4.
Streiche den gesamten Eintrag

Unterkunft & Essen
Ersetze durch:
H/R
La Isabela, Ca. Silvano Reynoso 41, T589-5731; 200 unten, 300 oben, 400 AC, KTV, L: z

S.133, 1. Spalte
Verkehrsverbindungen ersetze durch:
Guaguas fahren nach Santiago und Pto. Pta.(100)

Weitere Informationen ersetze durch:
Post, Turitel, BanReservas

S.139 Spalte 1, Ausflüge 4.
Hinter: …… Playa Cosón über.)
füge ein: Bevor Sie an die Playa Bonita kommen, sehen Sie sich unbedingt einen ca. 1.000 Jahre alten Ceiba-Baum an. In einer Rechtskurve, ca. 100 m vor dem H Los Holandeses, gehen links zwei Pisten ab. Gehen Sie halblinks ca. 300 m. Der Baum steht am Weg. Er ist riesengroß. Der untere Teil des Stammes ist beeindruckend.

Ausflug 6. wird 7., neu füge ein:
6. Wie 5. gehen Sie nach La Laguna, Batey Hormiga, hier rechts und gleich wieder links nach Majagual (ca. 11 km). Hier nehmen Sie das nächste guagua Richtung Sánchez bis zur parada a Las Terrenas. Der Weg ist teilweise sehr beschwerlich und sehr einsam, die Landschaft aber wunderschön.

S.140 Spalte 2,
Unterkünfte streiche:
H/R
Diny

Weitere Informationen füge ein: IS bei CODETEL und gegenüber H Palo Coco am westl. OE (30/h)

S.143 Spalte 2, Ausflüge 1. ab 5. Zeile ersetze:
Vom durch: Am

streiche: geht es rechts ….. Touristenzentrum.

Hinter: Folgen Sie der Lichtleitung, füge ein: geradeaus.

S.144 Spalte 1, 2. Ausflug streiche: 7.00 fährt.......anmelden
Statt dessen füge ein: s.Verkehrsverbindungen

Ersetze 12.00 durch 12.30
Streiche: hin und 12.30

Hinter Museum und Ruinen füge ein:
H
Rancho del Sol, gleich neben dem Eingang zum Nationalpark, T696-0325; 500, Fr 300
H
Miamar, El Castillo, T/F656-0732, cel.399-5406; 1.000, 5.250/Wo, 12.000/Mo, V: D, GB, F, L: fantastisch, über dem Dorf La Isabela, ca. 1,5 km westl. des Nationalparks, Voranmeldung erforderlich, ab 2 Wo Wu Flughafentransfer Pto.Pta., Santiago, E: Belgier

3. ersetze durch: Touren veranstaltet ALAV (Rosa van Sant) kurz vor der Marina, T543-0079, 452-1125, Mo–Fr 10.00-12.00, 14.00-17.00, Sa 11.00-13.00, So 10.00-15.00, So nur in der Marina

Einkaufsmöglichkeiten ersetze durch:
2 Supermärkte, Bäckerei, mercadito

Unterkunft & Essen
Streiche: H Villa Lissi Melina bis Zimmervermietung
Füge ein:
H
Estancia Principe, Ca. Imbert, T298-5491; 700, Kü, Ac, TV, L: Z 700 m nördl.
H Paraíso, 27 de Febrero 23, T571-8823 ; 600, Ac, Ww, KTV, L : z
H La Morena, Ca. Duarte 65A, T571-8000 ; 400, Mn, L : Z 500 m nördl., sehr ruhig
H Mi Sueño, Colmado Rosana, Ca Juanico Cueta 30, T571-8348, cel.204-4531; 300, L: Z 200 m südl.
H/R La Casa del Sol; 24 US$, AC, KTV, streiche: Kontakt …… Wu
Streiche: H/R Dally

Verkehrsverbindungen ergänze:
6.30 guagua, dann wie bisher: 7.00 carro …….(30), Imbert(40), 13.30 Transporte del Cibao nach Santo Domingo, ab Ca. 27 de Febrero

Weitere Informationen ergänze:
Western Union, Banreservas, Banco Agricola, IS, alle Ca. Duarte

Letzter Absatz füge an:
Die jährliche Niederschlagsmenge beträgt über 2.000 mm.

S. 144 Spalte 2, 1. Zeile füge an:
und in Kürze auch Kupfer und Silber.

Ausflüge
1. Der letzte Satz lautet: Bis ans Ende der Straße sind es ca. 10 km. Füge an:
Gehen Sie die Ca. Duarte nach Osten. Der Wegweiser an der Ecke Ca. Sánchez ist irreführend. An der Gabelung am Ortsausgang gehen Sie rechts und bleiben immer auf der breiten Piste. Nach ca. 6 km überqueren Sie auf der ersten Brücke einen Ausläufer des Stausees. Der Weg führt durch üppig grüne Landschaft. Es ist wenig Verkehr.

Ziffer 2 ersetze durch:
2. Zu den Petroglyphen bei Rincón de Yuboa nehmen Sie das guagua nach Bonao und fahren bis La Colonia. Bis zum OE von Rincón de Y. sind es ca. 6 km. Es besteht kein Linienverkehr, und die wenigen Fahrzeuge nehmen kaum jemanden mit. Die Lage der Petroglyphen ist selbst im Ort nur ganz wenigen Leuten bekannt, deshalb bitte an die Wegbeschreibung halten: Am OE steht links ein Schild „Paraje Paso del Capá", davor ist ein Grundstück mit einem großen Tor und einem zurückgebauten, gelbgrünen Haus. 80 m weiter geht links ein breiter, bachbettartiger Trampelpfad zum Río. 200 m hinter dem Río ist ca. 50 m rechts vom Pfad eine Hütte. Machen Sie sich bemerkbar, und wenn Sie Leute sehen, treten Sie ein. Ñeñi, der Eigentümer, führt Sie gern zu den drei Stellen mit Petroglyphen. Bitte zeigen Sie Interesse, dann zeigt er Ihnen alle Stellen. Uns fragte er trotzdem, ob wir die dritte Stelle auch sehen wollten, weil sie ganz oben auf der loma ist. Die Petroglyphen sind gut erhalten und stammen von mindestens zwei Kulturen. Bevor Sie die loma verlassen, genießen Sie noch das Panorama. Ñeñi erwartet kein Geld von Ihnen. Bitte denken Sie daran, daß man die Freundlichkeit der einfachen Leute auch verletzen kann, wenn man ihnen Geld gibt. Falls Sie Probleme haben, den Zugang zu finden, fragen Sie im Ort nach Meik, so wird Ñeñi hier genannt.

Einkaufsmöglichkeiten
Den 1. Halbsatz ersetze durch:
Mehrere Supercolmados – alle schlecht sortiert. Nach längerem Suchen finden Sie, was Sie brauchen! Viele Dinge sind nicht zu sehen, also fragen – Gemüsestände. Billigster colmado: Ca. Duarte/P.Fantino

Weitere Informationen
Western Union, CODETEL, Ca. Maria T. Sánchez, BanReservas und 2xIS Ca. Duarte, Post, IS Ca. Leonardo Vidal 13

Mamey de los Hidalgos
Ausflüge streiche : u.Guananíco

Füge ein:
EINKAUFSMÖGLICHKEITEN
Supermarkt

S. 145 Spalte 1, Unterkünfte
H Central, ergänze : T485-0705
Streiche: nur Erdgeschoß

Verkehrsverbindungen füge ein:
und Santiago de los Cab.

Füge ein:
WEITERE INFORMATIONEN
BanReservas

S. 147 Spalte 2, vorletzter Absatz, als 2. Satz füge ein: Der Name ist aus der Tainosprache und bedeutet: Baum am Ufer der Flüsse.

S. 148 Spalte 2, Verkehrsverbindungen füge ein: Sto. Dgo.(130)

S. 149 Spalte 1, 2. Absatz streiche: ruhiger

Ausflüge 2 und 3 ersetze durch:
2. Zum Turbinenhaus (casa de máquina) gehen Sie die Ca. Duarte nach Osten und dann links. Die Strecke ist wenig befahren, aber vollständig asphaltiert. Kurz vor dem Río ist der Wegweiser „Hidroeléctrico". Geradeaus geht es nach El Rubio, Sajoma. Die Straße ist nur noch bis zur Brücke asphaltiert. Bitten Sie den Posten am Turbinenhaus, er möge den ingeniero fragen, ob Sie besichtigen dürfen. Die Strecke bietet viele Fernsichten.
3. Gehen Sie Richtung El Cacique, bis hinter Los Pinos. Hier ist ein Kloster „Monasterio Carmelita". Gehen Sie nicht zu früh los, weil für Fotos die Sonne noch zu niedrig steht. Es gibt viele Fernsichten.
Füge ein:
4. Zur Höhle von Durán gehen Sie die Ca. Duarte nach Westen (vom parque ca. 1 km) bis zur Ca. Noel Octavio Henderson. Hier geht es links steil bergab. Folgen Sie dieser Straße durch den Ort. An der ersten Gabelung gehen Sie rechts nach Durán. Vor dem Ortsschild geht es links (geradeaus geht es nach Stgo. Rodríguez) durch den Ort. An der 3. Abzweigung (hier zweigt die Lichtleitung zweiadrig nach links ab) links (geradeaus geht es in die Berge nach Toma …). An der nächsten Gabelung halten Sie sich wieder links. Nach wenigen hundert Metern ist rechts ein feudales Tor, links des Weges eine Futterstelle, ca. 100 m danach geht es rechts bergan auf vier Häuser zu. Der Besitzer des rechten Hauses ist Eigentümer des Grundstücks mit der Höhle. Ab hier brauchen Sie einen Führer. In die Höhle geht es durch einen 14 m langen, senkrechten Schacht – Abseilen ist notwendig. Der Eigentümer organisiert das. Die Höhle hat, entgegen der Behauptung eines anderen Autors, keine Petroglyphen. Reichlich Beleuchtungsmittel mitnehmen.

Einkaufsmöglichkeiten ersetze durch:
Die reichlich vorhandenen Supermärkte und mercaditos sind schlecht sortiert. Mit etwas Suchen findet man aber fast alles. Suchen Sie auch in den Nebenstraßen!

Verkehrsverbindungen ergänze:
Sto. Dgo. Mo-Sa. 3.00 u. 9.00 ab parque(250)

Weiter Informationen ergänze :
IS, Western Union, BanReservas,
Post
, Westende der Ca. San Antonio, Mo-Fr 8.30-11.00

S. 152 Spalte 1, Unterkünfte & Essen streiche:
H/R Las Palmas

Seite 152 Spalte 2, füge ein:
Nagua
Saubere, ruhige Stadt an der Atlantikküste, Verkehrsknotenpunkt für die Reise nach Samaná, 155 km östl. von Puerto Plata. Nach Sto. Dgo sind es 185 km.
Patronatsfest: 21.1. Nstra. Sra. de la Altagracia
AUSFLÜGE
1. Zur Playa de los Gringos (km 4 Autopista Nagua-Sánchez, H La Llave del Mar) und zur Playa Poza de Bojolo (km 4,5). Entfernen Sie sich nicht mehr als 100 m vom bewirtschafteten Strand. Wir (3 Personen) wurden ca. 500 m östl. der Playa Poza de Bojolo von einem tigre überfallen (s. unsere Website unter Wichtige Informationen und Reisebericht 2007). Am WE ist Badebetrieb.
2. Zu den lagos El Dudú und Blue Lagoon und den playas Arroyo Salado, La Boca und Baoba Beach nehmen Sie das guagua nach Baoba(50) und lassen sich am Zugang zur Baoba Beach absetzen. Gehen Sie zur Beach einem kleinen Strand, und von hier nach Norden zur Playa La Boca (ca. 2 km). Hier mündet der Río Arroyo Salado. Das Wasser ist ganz klar. Hier können Sie das Salz des Atlantiks abspülen. Gehen Sie weiter nach Norden zur Playa Arroyo Salado. Der Strand ist ca. 2 km lang. Der Sand ist fein und beigefarben. Nur am WE ist Badebetrieb. Wenn Sie früh starten, haben Sie viel Zeit für die einsamen Strände, denn Sie dürfen vor 14.00 Uhr nicht am letzten Punkt des Ausfluges sein! Es geht weiter zum nördl. OE von La Entrada. Nördl. von La Entrada ist das R Parador, gleich danach ist auf der linken Straßenseite das Schild „El Dudú Lake Fresh Watershower", davor ist die Zufahrt. Das Tor ist die meiste Zeit geschlossen. Das Grundstück ist unbewohnt. Zugang ist für Personen mit Normalgewicht leicht möglich. An der Weggabelung gehen Sie links. Zum Lago geht es mehrere Stufen hinunter. Zur Entstehung: Von einem Teil der Korallenhöhle ist die Decke eingebrochen. Durch verfaulende organische Substanzen entstehen Säuren, die mit dem Regenwasser in die Tiefe gelangen und den Korallenkalk in wasserlösliche Verbindungen umwandeln und fortschwemmen. Dadurch wird die Höhlendecke immer dünner und bricht schließlich ein. Von hier gehen Sie zurück zur Straße und nach Süden, am OE von La Entrada vorbei zur „Blue Lagoon – Laguna Azul". Das Grundstück ist unbewohnt. Das Tor hat Kette und Schloß. Letzteres ist aber nicht eingerastet. Die Laguna Azul ist auch eine eingestürzte Korallenhöhle. Nach 14.30 steht die Sonne so weit im Westen, daß das Sonnenlicht ins Wasser scheint und dieses bläulich schimmert. Die Fische wurden 2002 eingesetzt. Die Lagune hat Verbindung zum Atlantik, das Wasser fällt und steigt mit Ebbe und Flut. Hier ist der Eingang zu einem Höhlensystem. Taucher kommen hierher, um in der Höhle zu tauchen. Bademöglichkeit! Gehen Sie zurück zum OE von La Entrada und nehmen Sie das guagua nach Nagua(40). Bemerkenswert ist die Kirche in Payita.
3. Nach EL Drago (ca. 6 km) gehen Sie die Ca. Progreso nach Westen und bleiben immer auf der asphaltierten Straße. Vor dem Ort ist eine Brücke über den Arroyo Grande. Davor geht es links ab – hinter INAPA – zu einer Badestelle im Río. Es gibt keinen Linienverkehr. Die Wanderung führt durch offenes Weideland mit zwei großen Teichen und Reisfeldern.
EINKAUFSMÖGLICHKEITEN
Mehrere Supermärkte sind in der Ca. 27 de Febrero, der beste am westl. Ende. Der mercado ist 1 Block groß und reicht von Ca. Francisco Yapor/Amalio Alonzo bis 27 de Febrero. Eine gute Bäckerei ist in der Ca. Mariano Pérez/Franzisco Yapor 13, gegenüber BanReservas.
UNTERKÜNFTE
H/R Gran Madrid, Ca. Sánchez/ Autopista Nagua-Sánchez, T584-7171, cel. 844-9555 ; 800 inkl. Fr, IS, L : Str. 50 m, E :I
H Plaza Ventura, Ca. Colón/M. T. Sánchez, T584-2282/4132/2382; 600 Ac, KTV, wW, Trinkwasser, L: z
H/R Sinai, Ca. Sánchez 99, T584-2284, F3374,
Hotelsinai@hotmail.com, w.hote lsinai.com.do ; 500 wW, KTV, 650 Ac, L: Z 700 m nordwestl.
H Central, Ca. Mella/Emilio Conde; 500 wW, KTV, 600 Ac, L: Z 400 m westl.
H María Trinidad Sánchez, Ca. M. T. Sánchez 47, T584-2233; 375, 400 Ac, L: z
H Mi Casa, Ca. Narciso Minaya 23, T584-1231; 400 KTV, Mü, Trinkwasser, Morgenkaffee, familiar, L: Z 600 m nordwestl.
H Oasis, Ca. Narciso Minaya, T/F584-3907; 300, 500 Ac, KTV, primitiv, L: Z 650 m nordwestl. P/L -
H/R Nany, Ca. Narciso Minaya 94, T584-3062; 400, 300 single, KTV, familiar, L: Z 400 m nördl.
H Río Piedra, Ca. Mariano Pérez 87, T584-1719; 350, KTV, 450 Ac, L: Z 400 m nördl.
VERKEHRSVERBINDUNGEN
Guaguas fahren nach Río San Juan (Ca. M. T. Sánchez nördl. Ca. Progreso)(60), Sánchez (Carretera nach Sanchez)(50), Zusteigemöglichkeit nach Las Terrenas, Sto. Dgo., Santiago und Pto. Pta. (ca.11.00 u. 15.00)
WEITERE INFORMATIONEN
IS: Emilio Conde 32, Enriquillo/Laito Fernández, Amalio Alonzo/Fco. Yapor,
3 Banken M. T. Sánchez/Mariano Pérez, BanReservas : Ca. Francisco Yapor/ Mariano Pérez
Caribe Tours: Ca. Mella/Emilio Conde

S. 155 Spalte 2, 11. Zeile von unten, vor Junge Dominikaner füge ein:
An der Südostecke des Parks (Ca. Separación 22) steht die Casa de la Cultura, ein Haus im victorianischen Stil. Hier finden zeitweise im Erdgeschoß Ausstellungen heimischer Künstler statt. Daneben ist das Bürgermeisteramt (síndico).

S.157 Spalte 2, 1. Absatz hinter Der Wettbewerb ist groß füge ein:
An der gegenüberliegenden Straßenecke ist das „Larimar Mine Museum", T261-2677, frei

Vor 2. Absatz füge ein:
Im Parque Libertad, 27 de Febrero/Av. Luis Ginebra, ist die Mahntafel für die Helden der Landung bei Luperón am 14 Juni 1949.

S.158 Spalte 1, 4. Absatz ersetze:
Zuckerhut durch: Corcovado

S. 159 Spalte 2, Einkaufsmöglichkeiten 2. Absatz ersetze durch:
Gemüse und Früchte: Nur noch spärliches Angebot in der Ca. Imbert, Fr ab 13.00 u. Sa in der Ca. J. E. Kunhardt am südl. Ende der Ca. 27 de Febr.
Mercado Público außer So großer Obst- und Gemüsemarkt.

Im nächsten Absatz streiche:
froka@froka.com
.

Unterkunft & Essen füge ein:
H/R Sunshine, Av. Manolo Tavérez Justo 78, T586-1771,
sunshinehotel@h otmail.com; 800, L: Z 2,5 km nordwestl.
H Condado, Av. Manolo Tavérez Justo 45, T586-5105/2355; 900, L: Z 2,5 km nordwestl.
Bar/R Jardín Suizo streiche: Emailadresse.

S.161 Spalte 1
Ah VillaSerena, streiche: 400, 700
füge ein: Mindestmietdauer 1 Wo 2.500

S.161 Spalte 1, Verkehrsverbindungen letzte Zeile füge ein: Mamey(80),
Ändere: La Isabela(100), es fahren nur 2-3 Fahrzeuge pro Tag.

S. 161 Spalte 2, hinter 2. Absatz füge ein:
17.30 fährt Transporte Samaná ab Hospital nach Santa Bárbara de Samaná.

S. 162 Spalte 2, hinter Banco de Reservas füge ein: Der Wechselkurs ist schlechter als im Ort!

S. 165 Spalte 1, Zeile 16 ersetze : 600 durch 1.000
5. Absatz hinter Playa Principe ändere den Text wie folgt: ca. 7 km westl. (s. Ausflug Nr.5). Der restliche Text ist zu streichen.

Ausflüge und Aktivitäten streiche: Tauchschule Gri Gri Divers

S.166 Spalte 2, Satz 1 und 2 lauten:
Playa Rogelio ist ca 1 km lang. 600 m im Osten, hinter dem Río (an einer Stelle ist das Wasser nur knietief) schließt sich die Playa Magante an, ein am WE belebter…..

füge ein:
5. Zur Virgin de Guadelupe und zur Playa Principe: Gehen Sie ca. 6 km Richtung Gaspar Hernández (oder nehmen das guagua bis zur entrada a la virgin). 200 m hinter dem Club Gallistico La Camitera in Los Pinos (ca. km 83,5 Pto. Pta.) ist der Zugang. Die Statue ist von der Straße aus zu sehen. Beste Fotozeit bis 10.00. Gehen Sie ca. 1,5 km weiter Richtung Gaspar H. zur Playa Principe, Zugang bei km 65 nach Nagua/ km 82 nach Pto. Pta. Bis zum Strand sind es noch ca. 700 m.
6. s. Nagua Ausflug 2 und Cabrera Ausflug 1.

Unterkünfte streiche:
P Rosa Mundt
Ah San José
füge ein:
Ap Jiménez, Ca. Rufino Balbueno 27, T589-2420 ; 5.000/Wo für 4 Pers. L: z
Ap Gri-Gri, Ca. San Juan, T510-7490, 425-2797; 1.000, 5.600/Wo, 9500/ 2Wo, 12.000/Mo, E: ES, L: z

S.170 Spalte 2, vor Ausflüge füge ein:
Am westl. OE ist in einem kleinen Park (Dreieck) ein Denkmal für die 3 Schwestern Mirabal.
Am WE ist der Ort laut.

Ausflüge streiche die Zeile: Wanderungen; Rundwege
Ausflüge ändere 1. Hinter Ojo de Agua geht es weiter wie folgt: Hier gehen Sie am Sportplatz/Monument der Schwestern Mirabal links zum Río Cenoví. Am Ende der asphaltierten Straße ist im Río eine Badestelle.
Streiche: „a)", der Text bleibt und wird ergänzt: ….. wunderschön, aber beschwerlich.
Streiche: b) und den gesamten Text
Streiche: 3. und den gesamten Text

S. 171 Spalte 1, Ausflüge
Streiche die Zeile: Ausflüge
Ändere Ziffer 1. in 3.
Ändere Ziffer 2. in 4.
Füge ein:
5. Nach Monte Llano gehen Sie die Ca. Dr. Tejado Florentino nach Norden. Sie kommen durch ein Barrio – gleich hinter der Brücke rechts geht es den Berg hoch und dann immer geradeaus auf eine asphaltierte Straße. Hier gehen Sie links. (Für den Rückweg merken Sie sich bitte die Einmündung, sonst müssen Sie bis zur Essotankstelle zurück.) Gehen Sie immer geradeaus. Nach ca. 7 km sind Sie auf einer Anhöhe. Bevor Sie weitergehen, genießen Sie die Fernsichten. Der Ort im Westen ist Moca. Von Januar – März blühen hier unzählige Amapolabäume. Von hier können Sie zurückgehen. Dann haben Sie auch mehrfach Fernsichten. Gehen Sie weiter, ist nach ca. 500 m eine Weggabelung. Links geht es nach Salcedo. Sie kommen in der Ca. Sánchez heraus. Geradeaus geht es nach Montellano – noch ca. 9 km.
6. Start wie 5. Nach ca. 1 km auf der asphaltierten Straße, bevor diese ein Bächlein überquert – ca. 100 m vor dem nächsten Ort -, gehen Sie links auf einer Piste weiter, an Kakaoplantagen vorbei. An einer Gabelung kommen Sie links nach ca. 50 m an einen Bach. Der Weg geht, wenn Sie sich an der nächsten Gabelung links halten, nach Salcedo, Ca. Sánchez.
Verlängerung: Gehen Sie an der Gabelung zum Bach nicht links, sondern geradeaus. Sie müssen auf Steinen einen Bach überqueren, und kommen durch ein Dorf. An der nächsten Gabelung links geht es nach Salcedo, Ca. Sánchez. Die Wanderung hat keine Steigung und ist ca. 4 km lang.
Ändere Ziffer 3. in 7.
Ändere Ziffer 4. in 8.

S. 171 Spalte 2,
Ändere Ziffer 5. in 9.
Füge ein:
10. s. Tenares Ausflug 1.

Einkaufsmöglichkeiten
Hinter daneben ist ein Backwarenverkauf füge ein: mit dem größten je gesehenen Masitaangebot.
Streiche: Ein weiterer…….

S. 172 Spalte 1,
Verkehrsverbindungen
Füge ein: Bus nach Sto. Dgo,

Weitere Informationen
Streiche: am westl. OE ….. Hauptstraße und
Füge ein:
BanReservas, Banco Progreso

S.179 Spalte 2, streiche vorletzten Absatz

S. 185 Spalte 1, 7. Absatz hinter aus England mit. füge ein:
Walmuseum, Av. La Marina Tiro Blanco. Sie sehen ein Walskelett, Schautafeln, Muscheln und Indiorelikte Mo-Fr. 8.00-12.00; 14.00-17.00, 50 RD$

S. 187 Spalte 1, Ausflüge 6. hinter viel bergauf und bergab füge ein:
Vor der zweiten Querung des Ríos ist rechts der Wegweiser „Cascada Lulú. Die gesamte Strecke bis zur cascada sind ca. 5 km.
7. ändere wie folgt: ………Laguna Salada(60). Zur Lagune ist es ca. 1 km. Bleiben Sie immer auf der Piste. Neben einem Haus ist ein Schild mit Picknickunterstand. Zutritt zur Lagune 30 RD$. Der Weg ist sehr einsam und ruhig. Zurück auf der Straße, ca. 1 km weiter …....

S. 187 Spalte 2,
Am Ende des 1. Absatzes füge ein:
Eintritt 50 RD$

S. 189 Spalte 1, streiche:
H/R Tropical…….
H King füge an: es gibt nur noch wenige Zi, in denen alles funktioniert, P/L –

S189 Spalte 2, füge ein:
H Colmado Los Hermanos, Ca. Angel Mesina 8, Villa Salma, T538-3511; 400. Das H ist in Ca. Circunvalción 12, L: Z 700 m östl.

S.190 Spalte 1,
Weitere Informationen
Ergänze IS: und Ca. F.R. Sánchez (30/h!)

S. 197 Spalte 2, 7. Zeile von unten lautet: nach Süden in die Berge ca. 7 km Richtung Piedra
6/7 Zeile von unten streiche:
einsame
letzte Zeile ersetze 2 km durch: 3 km

S. 198 Spalte 1, 3. Zeile ersetze geradeaus durch: rechts

S. 199 Spalte 2, berichtige:
IS, Ca. Mercedes

S. 212 Spalte 2, 8. Zeile von unten streiche: Jüngste Attraktion ist ein Manatí (Seekuh)

S. 217 Spalte 1,
Verkehrsverbindungen 3. Absatz Transporte del Cibao füge ein:
(Fährt nach Loma de Cabrera über Monte Crísti oder Santiago Rodríguez; nach Sosúa über Pto.Pta.; nach Luperón)

S. 218 Spalte 2, streiche:
Sierra de Agua den gesamten Text.
Grund: Keine Wohnmöglichkeit mehr.

S. 222 Spalte 2, füge ein:
Tenares
Stark wachsender Ort 42 km östl. von Santiago und 14 km westl. von San Francisco am Südhang der Cordillera Septentrional. In den Monaten Januar – März blühen hier die Amapola- und Afrikanischen Tulpenbäume.
AUSFLÜGE
1. Richtung Gaspar Hernández - Montellano - Salcedo: Gehen Sie ca. 5 km Richtung Gaspar Hernández bis zum Wegweiser Montellano. Es geht jetzt ca. 4 km steil bergauf, auf ca. 300 m ü.NN. In Los Guayayos, ca. 1 km vor Montellano, geht links die Straße nach Salcedo (ca. 15 km). Auch von Los Guayayos sollten sie wenigstens die ersten km zu Fuß gehen und die schönen Fernsichten genießen.
EINKAUFSMÖGLICHKEITEN
Reichlich Supermärkte, ein mercado ist Ca. Tejada Florentino/San Antonio (Plazoleta Don Julian Javier), 2 Bäckereien
UNTERKUNFT
H Posada La Sonrisa, Ca. Duarte 65; 250
VERKEHRSVERBINDUNGEN
Guaguas nach Salcedo(20), San Francisco, Gaspar Hernández, Caribe Tours nach Santiago, Zusteigemöglichkeit nach Santa Bárbara de Samaná
WEITERE INFORMATIONEN
2 Banken
, Western Union, Polizei, Ca. Duarte; IS, BanReservas, Ca. 16 de Agosto/Dr. Tejada Florentino; Caribe Tours, am parque

S. 223 Spalte 1, hinter … steil hinab ins Tal füge ein:
1. Zum Río Jamao. Es geht ca. 4 km teilweise steil bergab. Sie sehen viele Pflanzenzuchtanlagen. Hier wachsen Tomaten und Ají. Die Ají schmecken wie Paprika. Vor der Brücke rechts, noch vor dem Zusammenfluß mit einem kleinen Bach, ist eine tiefere Stelle. Das Wasser ist sehr klar.
Ziffer 1 ändere in 2
Ziffer 2 ändere in 3

Das Ortsregister (s. oben) wurde berichtigt.

Bei Unklarheiten bitte Rückfrage per Email!

Nachtrag 1/2009 zu unserem Reisehandbuch 
Dominikanische Republik Ausgabe 6/2006

Bitte streichen Sie jeweils die Vorsilbe sub
S. 1 Spalte 1, 4. Absatz, Zeile 12
S. 6 Spalte 1, 2. Absatz, Zeile 1 + 4. Absatz,  Zeile 4
S. 13 Spalte 2, 1. Absatz, Zeile 3 + 2.  Absatz,  Zeile 11
S. 14 Spalte 1, 1. Absatz, Zeile 18, 2.  Absatz, vorletzte Zeile, Spalte 2, 3. Absatz, Zeile 9
S. 15 Spalte 1, 3. Absatz, Zeile 5, Spalte 2, Zeile 2 + 4. Absatz, Zeile 10
S. 34 Spalte 1, 2. Absatz, Zeile 2,
S. 57 Spalte 1, 7. Absatz, Zeile 5,
S. 74 Spalte 2, 4. Absatz, Zeile 2
S. 105 Spalte 1, Zeile 2,
S. 138 Spalte 2, 2. Absatz, Zeile 2
S
. 167 Spalte 1, 6. Absatz, Zeile 5,
S. 67 Spalte 1, Zeile 11, hinter: Ziehen Sie die Schuhe aus. Füge ein:
Tragen Sie keine enge Kleidung.
Hinter Kaffee oder Tee Zeile 13: füge ein:
keine Drogen, kein Nikotin
Hinter: Bewegen Sie sich so viel wie möglich. Füge ein:
Es genügt schon, wenn Sie Arm- und Fußgelenke kreisen lassen.
Hinter: …. in seinem Blut erhöht ist.
Füge ein:
Grundsätzlich hat folgender Personenkreis ein erhöhtes Thromboserisiko: Ältere und übergewichtige Personen, Personen über 1,90 und unter 1,60 m, Frauen, die die Pille nehmen.

S. 67 hinter …..Plätze zur Verfügung stehen füge ein:

Wichtige Informationen für Flugtouristen
Wegen der häufigen Notlandungen mit kranken Passagieren sind die Airlines jetzt beim Einchecken strikter mit der Anwendung der bestehenden Vorschriften.
Notlandungen bringen den ganzen Flugplan durcheinander und kosten viel Geld! Als sich Helga 2002 in der Dominikanischen Republik den Arm gebrochen hatte und wir nach 7 Tagen mit Martin Air zurückflogen, verlangte man von ihr, als das Personal den Gips­arm sah, nur eine Einverständniser­klärung „indemnity form for sick passengers“, daß die Fluggesellschaft für die möglichen Risiken nicht aufkommt.
Bei Brüchen bestehen folgende Risiken: Anschwellen der Gliedmaßen bei niedrigerem Luftdruck, dadurch bedingt Schädigung des Gewebes und der Nerven, Durchblutungsstörungen, Thrombosegefahr, erneute Blutungen der noch nicht verheilten Wunden (auch innerlich) etc. Nach Möglichkeit sollte ein Lufttransport frühestens 48 Stunden nach einem Bruch erfolgen.
Beim Armbruch 2008 bot die Klinik von La Laguna nach Anlegen des Gipses gleich eine Flugbescheinigung „certificado médico“ an. Vorsorglich hatte man einen offenen Gips angelegt. Wir fühlten uns aber so gut betreut, daß wir nicht an Rückflug dachten. TUI empfiehlt einen offenen Gipsverband bis zu 7 Tagen nach dem Bruch.
Passagiere, die mit einem Gips unterhalb der Hüfte bis zum Knöchel einschließlich reisen, müssen zwei weitere Sitzplätze dazukaufen, weil das Bein während des Fluges hochgelagert werden muß. Bei Kindern mit derartigen Brüchen hängt die Anzahl der hinzuzukaufenden Sitzplätze von der Körpergröße ab.
Bei Gruppenreisen mit Betreuer läßt sich eine Erkrankung nicht verheimlichen. Bei Individualreisenden fallen eigentlich nur Verbände auf.
Trotzdem sollten Sie sich nach Erkrankungen vom behandelnden Arzt eine Flugfähigkeitsbescheinigung ausstellen lassen, denn wenn während des Fluges Probleme auftreten und das Flugzeug deswegen notlanden muß, könnte die Fluggesellschaft Nachforschungen anstellen. Sollte sich dabei herausstellen, daß der Passagier vor Antritt des Fluges gegen irgendwelche Beförderungsbestimmungen verstoßen hat, muß er mit einer Inregreßnahme rechnen! Die Flugfähigkeitsbescheinigung gilt in der Regel nur 48 Stunden. Einige Ärzte sollen es ablehnen, solche Bescheinigungen auszustellen, da sie dann dafür haften, wenn es bei dem Flug Probleme gibt.

S.77 rechte Spalte, Fotoausrüstung
hinter: Standartobjektiv 1:1,4/55 mm füge ein:
Teleconverter 2-fach (nur Wep oder Kenko), vergütetes Polfilter, Skylightfilter KR3(81C); KR 6(81EF); KR9(85).

S. 93 Spalte 1, 3. Absatz
hinter: Sie sind tropfenförmig und süßer
füge ein:

 
- achten Sie beim Kauf von Zitrus darauf, daß die Früchte vollständig ausgereift sind; gepflückte Zitrus reifen nicht nach!)

S. 159 Spalte 2, 2. Absatz füge ein:
Supermarkt „La Sirena“, 16 de Agosto/Malecón


S. 185 Spalte 1, 9. Absatz hinter Cayacoa füge ein:
Der Aufgang zu den Inseln ist unpassierbar.

Übersichtskarten im Anhang:

Ältere Ausgaben enthalten für Pico Duarte noch die Angabe 3.175 m. Unter Nationalpark Armando Bermúdez, S.14, finden Sie 3.090 m. Dies kommt der Realität sehr nahe. Die falsche Höhenangabe stammt noch aus der Zeit von Trujillo, der größenwahnsinnig war.

 Das Inhaltsverzeichnis wurde berichtigt.

Bei Unklarheiten bitte Rückfrage per Email!

 

[zurück]

 

Free Counter